Ein Zimmer im Studentenwohnheim einrichten

Foto: Amir Kaljikovic – Fotolia

Endlich ist das Abitur in der Tasche und ein Studienplatz ist auch schon in Aussicht. Wenn Sie dann noch ein gemütliches und zugleich günstiges Zimmer in einem Studentenwohnheim ergattert haben, können Sie sich glücklich schätzen. Nun stellt sich aber die Frage, wie Sie dieses Zimmer einrichten sollen. Schließlich soll Behaglichkeit mit Zweckmäßigkeit verbunden werden. Oft sind die Zimmer nicht größer als 15 m² und es stellt schon eine Herausforderung dar, alles so unterzubringen, dass das Zimmer einen guten Eindruck hinterlässt.

Mut zur Kreativität

Wer kreativ ist, wird mit viel Phantasie gute Ideen umsetzen können. So gibt es beispielsweise das legendäre Hochbett, dass mit einer Breite von 1,40 m viel Platz zum Schlafen lässt. So ein Hochbett erfüllt mit hoher Effizienz gleich mehrere Zwecke. Einerseits ist so ein Hochbett ein echter Hingucker und andererseits ist der gesamte Raum noch für andere Möbel nutzbar. Ein Schlafsofa sollte in jedem Falle auch in Betracht gezogen werden. Dieses kann bequem unter dem Hochbett Platz nehmen und sorgt für gemütliche Stunden mit Studienkollegen, Freunden und Bekannten. Wenn es dann einmal später geworden ist, können die Freunde ohne große Umstände sogar auf dem Schlafsofa übernachten. Zu empfehlen ist ein kleiner Beistelltisch, der wenig Platz weg nimmt und schnell beiseite geräumt ist. Hierzu dienen insbesondere alte, antike Koffer, die auf jedem Trödelmarkt oder Flohmarkt zu haben sind. Aber auch kleine Truhen können als Tisch eine gute Figur machen. Der Clou dabei ist, dass der Koffer oder die Truhe als Stauraum für Bettwäsche, Handtücher und vieles mehr genutzt werden kann.

Lernen in aller Ruhe

Weiter geht es mit der Arbeitsecke, die für Studenten besonders wichtig ist. Der Laptop kann an jedem Ort genutzt werden. Aber Bücher, Schreibmaterial und andere Lernutensilien bedürfen einen stetigen Platz, damit Ordnung und Struktur nicht zu kurz kommen oder gar das Ganze im völligen Chaos enden. Der Schreibtisch muss in einer hellen Stelle des Zimmers platziert werden. Jedoch nicht direkt unter dem Fenster. Dort befindet sich nämlich oft die Heizung und die darf aufgrund der hohen Energiekosten nicht verdeckt werden. Eine Ecke mit viel Licht und Ruhe und ein wenig Abgrenzung, etwa durch ein Paravent, sind Möglichkeiten, die der Studierende nutzen sollte, damit beim Lernen Ruhe und Konzentration einkehren. Für die Lernstunden macht es sich gut, ein Bitte-nicht-Stören-Schild von außen an der Tür anzubringen. Denn bedenken Sie, Sie wohnen in einem Studentenwohnheim. Dort geht es oft sehr lebhaft zu und mit diesem Schild signalisieren Sie, dass Sie gerade Ihre Ruhe benötigen.

Mit ein wenig handwerklichen Geschick gelingt es

Das Schild kann sehr witzig gestaltet werden und macht sich besonders gut, wenn Sie es selbst herstellen. Mehr Tipps finden Sie auch hier beim Studentenratgeber. Dort erhalten Sie kreative Tipps zum Selbstgestalten, die Spaß bereiten und garantiert nicht teuer sind. Nicht selten entdecken Studenten während Ihrer Studienzeit auf einmal Ihre handwerkliche Begabung und zimmern sich Regale für die vielen Bücher selbst. Das sieht nicht nur super aus, sondern ist tatsächlich ein kleines Unikat, dass nach Jahren noch als Erinnerungsstück in Ehren gehalten wird. Wer es bunt mag, kann mit vielen Stoffen und bunter Dekoration seinen Studentenzimmer zu viel Charme verhelfen, ohne dabei sein Budget sprengen zu müssen. Ein Zimmer im Studentenwohnheim muss nicht grau und trist sein, sondern kann mit ein klein wenig Mühe zu einer gemütlichen ersten eigenen Bleibe werden. Sogar Ihre Eltern werden erstaunt sein, wie fröhlich Ihr kleines Zimmer wirkt und werden gerne bei einem Besuch, anstatt im Hotel auf Ihrem Schlafsofa übernachten.

Advertisement

Eine Antwort auf “Ein Zimmer im Studentenwohnheim einrichten”

  1. Marcel

    Mrz 22. 2013

    Habe selbst ein Hochbett und das war die beste Entscheidung, die ich machen konnte. Darunter habe ich eine Couch aufgestellt. Das ist schon eine enorme Platzersparnis!!

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar