Was man beim Umzug alles beachten muss und sollte

Foto: fovito – Fotolia.com

Der Wechsel der Wohnung oder des Hauses bedeutet einen Umzug, so ein Umzug will aber genau geplant sein, damit dieses Unterfangen so problemlos wie möglich funktioniert. Viele Dinge müssen beachtet und am besten auf einer Liste erfasst werden, damit man nichts vergisst. Den Wohnort zu wechseln ist aber bei entsprechender Planung und mit ein paar guten Tipps kein Problem.

Welche Sachen kommen mit und welche Sachen bleiben zurück

Wenn man umziehen sollte zuerst ein Bestandsaufnahme gemacht werden, welche Gegenstände man mitnehmen will, den über die Zeit in der alten Wohnung, oder dem Haus, haben sich viele Dinge angesammelt, von denen man sich trennen kann. Meist ist auch entscheidend wie groß die neue Wohnung oder das Haus ist und ob man die Möbel aus der alten Wohnung untergebracht bekommt. Ist erst einmal diese Frage geklärt dann geht es an die eigentliche Planung.

Ein Plan für dieses Projekt ist der Schlüssel zum Erfolg

Nachdem nun geklärt ist welche Dinge zum Umzugsgut gehören, dass heißt welche Dinge nun mitgenommen werden, geht es daran einen Zeitplan für den Ablauf des Umzugs zu erstellen. Ein Umzug sollte sehr früh an einem Tag beginnen, damit dieses Projekt an einem Tag erledigt ist. Zeitplanung ist Projektplanung und dieses Ziel sollte unbedingt eingehalten werden. Ein Transportfahrzeug wird meist nur für diesen Tag gemietet oder ein Umzugsunternehmen wird auch nur an diesem Tag den Umzug vornehmen, die Zeitplanung bedeutet Ersparnis, denn wenn ein Umzug planlos ausgedehnt wird, dann kostet es meist Geld. Der zweite Nachteil ist der, wenn man unter absolutem Zeitdruck arbeiten muss, dann wird wahrscheinlich auch unsanft mit den Möbeln umgegangen und das bedeutet dann Beschädigungen, die auch wieder Geld kosten. Wichtig ist im Vorraum alles sorgfältig zu verpacken und in geeignet Kartons zu verstauen. Bei zu wenig eingeplanter Zeit, treten diese Mängel auf und es kann sogar passieren, dass Dinge schlichtweg vergessen werden.

Ein Umzugsunternehmen oder Freunde und Bekannte

Die erste Überlegung ist, lässt man den Umzug vom einem professionellen Unternehmen durchführen oder bekommt man genügend Helfer zusammen, den eigenen Umzug selbst zu erledigen. Dabei spielt natürlich die Kostenfrage eine entscheidende Rolle, bekommt man nicht genügend Helfer zusammen um den Umzug in entsprechender Zeit zu erledigen , dann ist ein professionelles Unternehmen vorzuziehen. Ein professionelles Unternehmen ist einfach schneller, denn die Griffe und das Vorgehen ist bestens eingeübt. Auch das Verpackungsmaterial und die Ausrüstung ist vorhanden, damit alles schnell von der Hand geht. Gerade Umzüge aus einer Etagenwohnung haben ihre Tücken, denn sperrige Möbel kann ein professionelles Unternehmen einfach besser bewegen, denn diese Leute kennen sich aus, es ist ja schließlich ihr Tagesgeschäft. Weiterhin ist es auch so, dass diese Unternehmen gegen Beschädigungen versichert sind, damit ist man mit solch einem Unternehmen einfach auf der sicheren Seite. Schlichtweg der Preis ist entscheidend, dass bleibt jedem dabei selbst überlassen, professionelle Hilfe zu nutzen oder es selbst zu bewerkstelligen.

Auch andere Dinge müssen noch geregelt werden

Hat man sich nun entschieden wer den Umzugsarbeiten machen soll und die Zeitplanung gemacht, sowie alles verpackt und verstaut, dann steht einem erfolgreichen und reibungslosen Umzug nichts mehr im Weg. Jetzt geht es daran die Dinge zu regeln, die den Neustart in der neuen Wohnung oder dem neuen Haus ebenfalls unproblematisch machen. Die Post muss einen in der neuen Wohnung erreichen, dafür braucht man einen Nachsendeauftrag.  Dann sollte man an Abos denken, Tageszeitungen oder Wochenzeitungen, hier muss man die neue Anschrift mitteilen. Alle wichtigen Behörden wie Finanzamt und einige andere Ämter, müssen Sie ebenfalls von Ihrer neuen Anschrift in Kenntnis setzen. Die Versicherungen, auch hier sollte man die Anschrift mitteilen. Den Bezug von Energie bei Ihrem Versorger sollten Sie ebenfalls ummelden. Ihr Kreditinstitut, die benötigen ebenfalls ihre neue Anschrift. Ihre Kinder müssen Sie in der neuen Schule anmelden oder dem Kindergarten. Das wäre so alles in groben Zügen. Manche Dinge gehen dabei automatisch, wenn man seinen neuen Wohnsitz bei der Meldebehörde anmeldet, die Mitarbeiter dort sind meist behilflich, dass auch nichts vergessen wird.

Der Nachsendeauftrag hilft auch nach dem Umzugstag

Viele Dinge bei einem Wohnortwechsel regeln sich selbst, der Schlüssel dazu ist der Nachsendeauftrag, denn nach einiger Zeit wenn Sie ihre Post bekommen, dann merken Sie wen Sie vergessen haben, die neue Anschrift mitzuteilen. Das wichtigste der Umzugstag, der ist dann schon einige Zeit vorüber.

Advertisement

Kommetare sind geschlossen